Der Krisenvorsorge Blog

Beiträge mit Schlagwort ‘Krisenvorsorge’

Gasheizgeräte zur Krisenvorsorge

Krisenvorsorgehilfe für Opfer von Hurrican Sandy 

nachdem einige Bekannte von mir seit Tagen ohne Strom und Heizung leben mussten, wollte ich helfen. Zur unabhängigen Heizung und auch stromunabhängigen Beleuchtung habe ich mir für meine eigene Krisenvorsorge vor ungefähr 2 Jahren ein Gasheizgerät und eine Gasleuchte aus dem Campingbedarf gekauft. Mit genügend (mehr als 50 Stück) Gaskartuschen habe ich mich damals eingedeckt. Die Gründe für mich waren damals die drohende Einstellung der Gasversorgung durch russische Gaslieferanten und außerdem der mögliche Versorgungsausfall in Folge eines Systemcrash. 

Hilfe für Opfer von Hurrican Sandy

Nach kurzer Recherche der Versandkosten dieser Geräte in die USA, die fast so teuer waren wie die Geräte selbst, habe ich mich entschieden, einfach neu zu bestellen und direkt zu meinen Bekannten zu liefern. Amazon liefert kostenlos. Die perfekte Lösung!! Gesagt, getan und die Geräte sind auch bereits angekommen. Vor Ort wird das Heizgerät nicht innerhalb von geschlossenen Räumen eingesetzt, da dies zur Erstickung führen könnte. Die Gasleuchte sorgt aber auch in Räumen für ausreichend Beleuchtung.

Erkenntnisse für die eigene Krisenvorsorge

Auch wenn ein Hurrican in Deutschland so gut wie ausgeschlossen ist, können immer unvorhergesehene Ereignisse eintreten. Manche Gebiete Deutschlands sind von Erdbeben bedroht. Aber nicht nur Naturkatastrophen können die Versorgung mit Strom und Gas beeinträchtigen. Deshalb empfehle ich für dieKrisenvorsorge auch einige Maßnahmen zu unabhängigen Heizung und Beleuchtung.

Advertisements

Die kommende Krise

Inflation im Kopf, Krise vorraus

Die News im Internet und die Nachrichten im Fernsehen überschlagen sich mit immer höheren Schuldenständen verschiedener Staaten. Als ob über Nacht plötzlich die Motten Banknoten auffressen, entstehen weltweit immer größere Schuldenlöcher. Ich habe mich bei dem Gedanken erwischt, bereits eine Inflation in meinem Kopf zu haben. Noch vor ein paar Jahren war eine Million sehr viel Geld für mich. Mittlerweile höre ich nur noch Meldungen von hunderten Milliarden hier und ein paar Billionen dort. Die Höhe der Zahl schein gar keine Rolle mehr zu spielen. Merke ich da schon eine Art Abstumpfung an mir  selbst? Kann ich mir überhaupt noch vorstellen, wie viel Geld das ist? Eine Million werde ich wahrscheinlich nie auf meinem Konto haben. Oder doch? Ich erinnere mich an die fünfzig Millionen Mark Scheine meiner Großmutter aus dem Jahre 1923. So etwas kann jederzeit wieder kommen. Vielleicht schon schneller als wir alle denken und uns lieb sein kann. Aber zurück zu jetzigen Zahlenverhältnissen. Ein gut verdienender Mensch bekommt etwa 50000 Euro brutto im Jahr. Davon sieht er vielleicht die Hälfte kurzzeitig auf seinem Konto, weil sich der Staat den Rest gleich einkassiert. Er muss also 4 Jahre arbeiten, um erst einmal 100000 Euro ausgeben zu können. Für eine Milliarde müsste er also (Taschenrechner such) 40 000 Jahre arbeiten. Die Billionen will ich mir gar nicht ausmalen.

Wenn ich beobachte, wie andere Menschen auf diese Zahlen reagieren, bekräftigt dies meine Ansicht. Wir haben uns schon lange an diese langsame Verschlechterung der Lage gewöhnt. Es schein normal zu sein und wir machen weiter wie immer.  Dabei haben wir völlig übersehen, dass gerade der größte Bankraub allerzeiten auf der Welt stattfindet. Dieser Bankraub ist so mächtig, dass es viele einfach nicht für möglich halten. Die Schulden unserer Staaten bei den Banken steigen immer weiter. Die Schulden, die nach der Finanzkrise (auch für die Banken) aufgenommen wurden, werden immer größer. Eigentlich wurde uns dies als Heilmittel gegen die Finanzkrise verkauft. Wir machen mal kurz mehr Schulden und können das zurückzahlen wenn die Wirtschaft besser läuft, war die Devise in 2009. Jetzt läuft die Wirtschaft wieder, aber dennoch werden zur Deckung des Haushaltes neue Schulden aufgenommen. Genau das ist der Grund für die derzeitige Schuldenkrise. Es werden immer neue Schulden aufgenommen. Getilgt wird nie. Dies muss irgendwann zum Systemcrash führen, denn die Zinsen und Zinseszinsen müssen ja auch bezahlt werden. Sobald gespart wird, lahmt die Wirtschaft und die Einnahmen sinken. Die Schulden von denen ich anfangs geschrieben habe, kamen also nicht über Nacht, sondern waren schon lange da. Das Problem wurde von einer Regierung auf die nachfolgende verschoben. Nur irgendwann führt dieser exponentielle Schuldenanstieg zu einem Crash. Bei der Höhe der Schulden wird das ein sehr großer Knall werden, der da auf uns zukommt.

Die politischen und wirtschaftlichen Entscheidungen in den letzten Jahrzehnten scheinen mir im Rückblick nur ein Ziel gehabt zu haben. Machtausbau und Rohstoffsicherung ohne wenn und aber. Auch auf Pump wurden Kriege zur Rohstoffsicherung geführt. Es wurden Banken gerettet, die nicht durch die Finanzkrise in Schieflage gekommen sind und es wurden klassische Schuldenländer in die Euro Gemeinschaftswährung aufgenommen.  Deswegen bin ich der Meinung dass wir bewusst in eine Krise gelenkt werden, weil sich ein paar Menschen der sogenannten Elite noch mehr Macht verschaffen wollen. Jeder Umsturz schwemmt Schaum nach oben. Die selben elitären Gruppen die uns hier gerade in die Krise lenken, werden diejenigen sein die davon am meisten profitieren.  Die Verlierer der kommenden Krise werden aber die Gleichen sein, wie in jeder Krise. Die arbeitende Bevölkerung muss noch härter, noch länger und noch öfter arbeiten, um das wieder aufzubauen, was durch die Krise zerstört wurde. Ein wirksamer Schutz dagegen liegt für mich in der finanziellen Krisenvorsorge unter anderem durch Gold und Silber.

Einige Blogs schreiben sogar schon von der Bewaffung als Krisenvorsorge und von der Unausweichbarkeit einer Inflation. Zum Glück wird die Verfassungsmäßigkeit der deutschen Hilfszahlen an den Eurorettungsschirm noch geprüft.

Honig als Langzeitlebensmittel

Langzeitlebensmittel Honig

Honig als Langzeitlebensmittel für die Krisenvorsorge.

Weißer Rum als Krisenvorsorge Mittel

Ich habe gerade mein Krisenvorsorge Lager um 4 Flaschen weißen Rum aufgestockt. Da dieser unbegrenzt haltbar ist, ist er dafür perfekt geeignet. Er ist in der kommenden Krise als Krisentauschmittel sicher sehr gefragt, da es immer Nachfrage nach Luxusgütern geben wird. Der Wert des weißen Rums wird daher in der Krise steigen. Vor allem als Ersatzwährung haben sich Alkohol und Zigaretten in allen Krisen bewährt. Noch dazu kann das 38-prozentige klare Getränk zur Desinfektion, zur Konservierung von Lebensmitteln und als leichtes Betäubungsmittel verwendet werden. Alles Eigenschaften, die bei Selbstversorgung in Krisen wertvoll sein können.

Gekostet haben mich die 4 Flaschen genau 19,96 Euro. Da der Euro immer weniger wert sein wird, lege ich dieses Geld sehr gerne hochprozentig an. Wo bekommt man heute noch 38% Rendite? 😉 nicht einmal auf Griechische Staatsanleihen mit höchstem Risiko, bekommt man so viel.

KrisenvorsorgeKrisenvorsorge mit weißem Rum

Krisenvorsorge Tipp: Bargeld zu Hause lassen.

Jetzt habe ich gerade einen Artikel über Geld sichern in Krisenzeiten gelesen. Genau richtig wurde dort geschrieben, dass es wahrscheinlich ist auch einmal eine Bank nicht geöffnet vorzufinden und dort kein Geld abheben zu können. Dies kann auch passieren, obwohl das Konto gut gefüllt ist. Gründe können eine Insolvenz, ein Finanzcrash oder eine plötzliche Währungsreform sein. Alle diese Szenarien werden durch die zunehmende Verschärfung der Finanzlage im Euroraum immer wahrscheinlicher (Griechenland Krise, Portugal, Spanien und Großbrittannien).  Bei den geringsten Anzeichen für finanzielle Unsicherheiten, werden die Menschen die Banken stürmen und ihr Geld abheben wollen. Bei einem solchen Bankrun wird das Bargeld in den Automaten bereits nach 2-3 Leuten ausgezahlt sein. Der Rest der Leute geht leer aus.

Ich war neulich auf der Bank. Mir wurde ein Tagesgeldkonto mit 1,1 Prozent Zinsen angeboten. Ich habe mich halb schlapp gelacht und die Beraterin nach der offiziellen Inflationsrate gefragt und warum der Zinssatz darunter liegt. Die Antwort: Weil das Geld täglich zu unseren Öffnungszeiten verfügbar ist.  Dafür dass ich Kontogebühren zahlen soll und der Bank mein Geld zum Arbeiten überlasse, bekomme ich noch einen Zinssatz der unterhalb der Inflationsrate liegt. Der Einzige Grund warum ich dies tun soll, ist weil ich es von dort angeblich jederzeit abholen kann. Wie oben beschrieben, stimmt nicht einmal das.  Also warum nicht das Geld gleich zu Hause lassen und sicher aufbewahren? Ich bekomme für 1000 Euro angelegtes Geld 11 Euro weniger Zinsen als wenn ich es auf der Bank einzahle. Ohh wie schlimm. Das ist noch nicht einmal ins Kino gehen pro Jahr. Wenn ich bedenke wie viel Geld ich für teilweise sinnlose Versicherungen ausgebe, von denen ich nie etwas zurückbekommen werde, sollten mir 11 Euro für die Sicherheit, jederzeit auf mein Geld zugreifen zu können, wert sein.  Dieses mache ich bereits seit 2008 so und habe es nie bereut. Ich bin lieber in anderen Bereichen sparsam, aber diese Sicherheit gönne ich mir, weil ich weiß, diese Krisenvorsorge kommt mir irgendwann einmal zu Gute. Es wurde  ja im Krisenvorsorge Blog früher bereits geblogt, wie eine solche finanzielle Krisenvorsorge mit Bargeld und Silber aussehen kann. Drei Dinge sind wichtig:

  1. Bargeld zu Hause
  2. Gold und Silber als wertstabile Tauschmittel in der Krise
  3. Devisen sicherer Länder wie zum Beispiel der Schweizer Franken oder die Norwegische Krone

So mehr will ich heute erst einmal nicht schreiben. Nachdem mir letzte Woche dreimal mein Content geklaut wurde, habe ich mich auch ein wenig darüber informiert (What  do when someone steals your content) .

Krisenvorsorge

Der Krisenvorsorge Blog geht online

 

Nachdem es immer mehr Blogs zum Thema Krisenvorsorge Beiträge (Z.B. hier, hier und hier) schreiben, wird es Zeit auch meine Gedanken zu diesem wichtigen Thema in einem Krisenvorsorge Blog zu teilen. Es gibt zwar bereits spezielle Krisenvorsorge Blogs, aber das Thema erfordert viele unabhängige Informationsquellen.

 

Warum eigentlich Krisenvorsorge?

Es gibt eine steigende Anzahl von Krisenszenarien, die einen Systemcrash verursachen können. Mit Systemcrash ist der Zusammenbruch des öffentlichen Lebens, so wie wir es kennen gemeint. Die Banken öffnen nicht mehr, es gibt keine Lebensmittel zu kaufen, die Sicherheit ist nicht mehr gewährleistet weil Polizei und Armee nicht mehr für Ordnung sorgen usw. Ausgelöst werden können solche Szenarien durch.

  • Finanzkrise
  • Inflation
  • Hyperinflation (schnellere Form der Inflation)
  • Staatsbankrott
  • Währungsreform
  • Soziale Unruhen
  • Kriege
  • Naturkatastrophen
  • Epedemien und Krankheiten
  • AKW Unfälle
  • Börsencrash

Dies ist nur eine Auswahl an Möglichkeiten, die zum Systemcrash führen können. Gerade die Themen Finanzkrise, Inflation und Währungsreform sind mittlerweile richtig akut geworden. Nach der Finanzkrise, haben es die Staaten, Notenbanken,  und Regierungsorganisationen versäumt, die Ursachen zu bekämpfen. Die Wurzeln des Übels waren zu hohe Schulden überall. Fast alle Staaten sind überschuldet. Die Banken haben aufgrund des Immobilienkrise ebenfalls hohe Schulden. (Die meisten Schulden der Banken sind aber noch gar nicht in den Bilanzen aufgetaucht, weil es durch geänderte Gesetze erlaut wurde Schrottimmobilien zum Kaufpreis in den Bilanzen weiterzuführen. Das ist legalisierter Bilanzbetrug, der die Öffentlichkeit täuschen soll.) Bekämpft wurden all diese Schulden durch ….. natürlich noch mehr Schulden. Ein bisschen Verteilen der Schulden auf viele Schultern und dazu hemmungsloses Gelddrucken der Notenbanken. Das ist ein Cocktail an Maßnahmen der  die wirkliche Krise nicht bekämpft, sondern nur aufschiebt. Die Folgen werden aber umso größer sein. Daher ist Krisenvorsorge angesagt, um die persönlichen Folgen zu mindern. Dies ist allein ihre eigene Aufgabe. Auf den Staat brauchen wir in Sachen Krisenvorsorge nicht vertrauen!!!

 

So soll die Krisenvorsorge aussehen

 

Ihre persönliche Krisenvorsorge besteht aus 5 wichtigen Krisenvorsorgemaßnahmen:

 

  1. Finanzielle Krisenvorsorge
  2. Nahrungsmittelvorsorge inklusive der Trinkwasservorsorge
  3. Sicherheitsvorkehrungen und Maßnahmen zur aktiven Verteidigung im Krisenfall
  4. Technische Krisenvorsorge durch einen Vorrat an technischen Hilfsmitteln, die Ihnen in der Krise helfen
  5. Wissen aneignen, dass Ihnen hilft die richtigen Entscheidungen in akuten Krisen zu treffen

Diese wichtigen fünf Krisenvorsorgemaßnahmen und aktuelle Infos zu den Krisenszenarien sollen die Baisis für Artikel in diesem Krisenvorsorge Blog sein.